Eilmeldung

28. Juli 2013

Niedersachsen droht, den Länderluftschichtausgleich aufzukündigen. Ein Sprecher der Landesregierung: „Es kann nicht sein, daß wir die ganzen Tornados und Hagelkörner kassieren, unsere kühlenden Brisen aber ins sonnige Hamburg gehen, die ein wenig Nieselregen schon als ‚Gewitter‘ bezeichnen“. Der Hamburger Senat wies dies umgehend zurück: „Bedauerlicherweise sind bereits Tage zuvor zwei unser bestellten Gewitter in NRW einfach ‚vom Himmel gefallen‘. Wir erwarten, daß der Inhalt dort leergepumpter Keller direkt nach Hamburg geht!“

Gerüchte, daß Wasser der Kriegsgrund Nr.1 im 21. Jahrhundert werde, konnten bislang weder bestätigt noch widerlegt werden.

Advertisements

Gegen-Hitzemanifest

27. Juli 2013

Spalterisches Gegenmanifest (i.e. Bewerbungsschreiben für Job in den kühlen Erdbeerminen)

§1 Hitze ist nicht besser als Kälte, da „Kälte“ lediglich ein anderes Wort für „ungeeignete Bekleidung“ ist
§1.1 Abgesehen von – etwas zu kostspieligen – Raumanzügen ist der Kulturellenpraxis keine vollklimatisierte Bekleidung bekannt

§2 Elektronik funktioniert lediglich bei geeigneten Temperaturen einwandfrei
§2.1 Supraleiter mit ihren faszinierenden Eigenschaften gar bei extrem niedrigen
§2.2 Zum problemlosen Ablauf der digitalen Lebensgestaltung ist somit eine – sogar unabhängig vom Betriebssytem! – zu gehäuften Fehlern führende Wetterlage strikt abzulehnen
§2.3 Speziell Übertaktung erfordert eine gute Wärmeabfuhr
§2.4 Damit soll nicht die These von McCulloch/Pitts reproduziert werden, das Gehirn sei durch eine logische Schaltung modellierbar
§2.5 Keep out of Direct Sunlight!

§3 Da sommerliche Temperaturen häufig mit intensivem Sonnenschein einhergehen, fordern wir für „Sommer 2.0“ einen einstellbaren Gammawert!

§4 Zu hohe Temperaturen gelten künftig als ungerechtfertige Benachteiligung von Senior*innen, Kreislaufkranken und „Über“gewichtigen

§5 „Ich will Wiesen ohne Nackte, ich will Bäume ohne Blätter“

§6 Diesen Mißständen abzuhelfen, greift die Kulturellepraxis hiermit auf das bewährte und für dieses genauso wie für andere Anliegen effiziente Mittel der Petition zurück. Damit die Ergebnisse wissenschaftlich sind, bedienen wir uns quantitativer Verfahren. Ganz liberaldemokratisch bieten wir sogar unterschiedliche Auswahlmöglichkeiten.