Bewegung

6. Januar 2015

NeDiFEN := Nerdige Discordier*innen für die Erisierung des Nachtlandes

Advertisements

Aus aktuellem Anlaß

29. März 2013
  • Ist „Gott ist tot“(1), (2) eigentlich auch heute eine Blasphemie? Oder nur zu 2/3?
  • Können wir den Tag nicht umwidmen zum antiableistischen Feiertag für all jene mit mangelhaften Tanzfähigkeiten?
  • Die Evergreens: WennsieJesusertränkthättenhingeinbayrischenKlassenzimmernAquarienmitwein, WennJesuswiederkehrtseidIhrsicherdaßerdiesesKreuznochmalsehenwill

Steile Thesen um Religion kreisend

7. November 2012

Fragmente ohne Witz, Form und Ergebnis:

  • Vorsicht mit Wesenszuschreibungen. Es besteht ein Unterschied zwischen *ismen und *ist_innen. Sonst dient irgendwann deBeauvoirs Zigarettenkonsum noch als Argument gegen eines der wichtigsten Werke des Feminismus. Das christliche Dictum, die Sünde zu hassen, aber d* Sünder* zu lieben hatte – so wenig praktiziert – hatte was für sich; zumindest im Umgang mit Philosophien
  • Religion ist überdeterminiert, insofern gehen einfache „Wesensbestimmungen“ immer unterkomplex an der Sache vorbei; doch loten wir mal einen Aspekt aus: Könnte Religion eine Selbsttechnik gegen Angst sein?
    • Es erklärt, warum soviel Religiöse zur Bekehrung Angst einjagen wollen
    • Es erklärt die Zunahme von Religiösem, die ökonomische Situation in dieser privilegierten Weltgegend wird prekärer
    • Es erklärt, warum dumpfe Formen des Atheismus von privilegierten Menschen vertreten werden, der „Seufzer der bedrängten Kreatur“ ist ihnen fremd
    • Es macht Psychopharmaka zur ernstzunehmenden Konkurrenz; der alte Versuch des Positivismus, die Funktionen der Religion zu übernehmen; wohlgemerkt „absolute Wahrheiten“ und Unterdrückungsverhältnisse inklusive
      • Die Vorzüge eines Tavor gegenüber Tavor sollen an dieser Stelle nicht diskutiert werden
    • Es bedeutet, daß religiöse Alleinvertretungs- und Bekehrungsansprüche weitaus gefährlicher als Religion an sich sind
  • Standpunkttheorien (ff.) sind „state of the art“ an der Schnittstelle von Aktivismus und Theorie (in your face, Möchtegernmaterialist*innen, laßt die „absoluten Wahrheiten“ wo sie hingehören) – doch hatten wir nicht mal gelernt, all jenen zu mißtrauen, die mit moralischen Ansprüchen gegen Verwendung des eigenen Kopfes einsetzen? Aber welchen Umgang finden wir dann mit der Einsicht in dessen Begrenztheit? V.a. wenn wir – materiell wie kognitiv – auf der moralisch problematischen Seite ungerechter Verhältnisse stehen? Nicht indem wir uns in Kleingartenvereinen engmaschiger Regulierungsnetze verkriechen. Und nicht durch Heerdenmoral. Auch hier vorsicht vor allen, die Religiöse Denkschemata zu beerben drohen …

Riots in Hollywood

31. Oktober 2012

+++Eilmeldung+++

Riots in Hollywood wegen „Innocence of Muslims“. Aufgebrachte Cineast*innen, engagierte Independent Regisseur*innen und ehrgeizige Drehbuchautor*innen lassen ihrer Wut freien Lauf, wiesehr dieser Film alle Ideale guten Kinos, gar ihren auf gute Filme ausgerichteten Lebensstil beleidigt.


Die Antwort

11. Oktober 2012

Auf die psychologische Frage, ob Menschen eher mit Vergeblichkeit oder eher mit Unsinnigkeit ihrer Hoffnungen klarkommen, ist Religion ausnahmsweise mal wirklich die Antwort …


Kulturellepraxis live

26. September 2012

„Furchtbar, wie diese Fundichristen schon Kinder in jungen Jahren versuchen zu indoktrinieren“ – „Die SPD veranstaltet auch Kinderfeste“ – „Die SPD verbindet das wenigstens nicht mit Idealen“


Säkularismus

25. August 2012

Gastbeitrag von Balduin

Staat und Kirche sollten getrennt sein. Anderen Müll trennen wir schliesslich auch.