Kulturellepraxis live

7. Januar 2014

„Ist das der springende Punkt?“ – „Nein, das ist das fließende Komma!“

Advertisements

Happy Halloween!

25. Dezember 2013

31okt=25dez


Parolen mit Fußnoten

14. Dezember 2013

Hoch1 die2 „inter“nationale3 Solidarität4!


1 Obwohl diese tote Metapher aus Verständlichkeitsgründen nutzend, distanzieren wir uns hiermit entschieden von vertikalistischen Ideologien und wollen keine Wertigkeit durch Höhe implizieren. Die Alternative „Es lebe“ schien uns allerdings untotenfeindlich und mögliche Bündnispolitiken im Falle einer Zombiekalypse unnötig einzuschränken.

2 Das ebenfalls aus Verständlichkeitsgründen genutzte grammatikalische Geschlecht soll keinerlei gegenderte Konnotationen für „Solidarität“ evozieren. Aus Entschlossenheitsgründen wird in dieser Parole der bestimmte Artikel genutzt, doch soll damit keineswegs eine konzeptuelle Schließung oder Anspruch auf absolute Deutungshoheit über impliziert werden.

3 An dieser Stelle müssen wir uns auf Schärfste von völkischen Antiimperialismen distanzieren. „International“ soll eine Aufhebung von Entsolidariserung projektieren, welchen Subjekte durch nationalistische Ideologien und deren Materialisierungen – Grenzregimes, postkoloniale Tendenzen – ausgesetzt sind. Als äußerst problematisch erweist sich hierbei das „Inter“, da dies allzu leicht nationalstaatlichen Gebilde zum Gegenstand der Solidarität zu machen droht, also eine Emanzipation des Subjekts von nationalen Subjektivierungen a priori verunmöglicht. Die Diskussion ob möglicherweise „transnationale“ eine geeignete Ersetzung wäre, konnte bedauerlicherweise zum Zeitpunkt dieser Demonstration zu keinem konsensuellen Ergebnis gelangen. Wir bekennen uns jedoch entschieden zu dem Satz „All nationalisms are gendered, all are invented, and all are dangerous.“ aus McClintock, Anne: „No Longer in a Future Heaven“: Women and Nationalism in South Africa; in: Transition 15 (1991) S. 104-123, S. 104.

4 „Solidarität“ sollte keinesfalls als Szenesprache verstanden werden oder einseitiges Einfordern von Privilegien im Namen „der Bewegung“ (siehe). Vielmehr soll dieser Begriff mit neuem Inhalt gefüllt werden. Konzeptuell berufen wir uns hierbei auf Haraways Konzept einer Gemeinschaft ohne Totalität (vgl. Haraway, Donna Jeanne: A Cyborg Manifesto – Science, Technology, and Socialist-Feminism in the Late Twentieth Century; in: Socialist Review 80, 1985. Digital verfügbar und in deutscher Übersetzung vertont) und Elams „Groundless Solidarity“, d.h. grob umrissen dekonstruktivistische Solidarität ohne Identät (vgl. Elam, Diane: Towards a Groundless Solidarity, in: (dies.): Feminism and deconstruction; London (u.a.) 1994; S. 64-88.).


#Newstweet

19. November 2013

+++++ Super 8: Horror für Fahrradfahrer*innen auf Schmalfilm +++++


Leute gibt’s

12. Oktober 2013

Mit: drkultur

Szenenase – damit die Hornbrille hält


Elendes Pack

24. August 2013

Siehe; Dank an Sanczny, Bewitchedmind & Runkenstein

„-Pack“ gilt als Klassismus reproduzierende Beleidigung, dies ließe sich gar am Duden – sowohl bei Bedeutung, als auch Etymologie – recht klar nachvollziehen. Dies heißt aber – wie bei vielen derartigen Erkenntnissen -, liebgewordene Sprachgewohnheiten ersetzen zu müssen

  • „Tetrapack“ -> „Tetra-Getränkekarton“
    • Für Verbalinjurien auch gerne in Kurzform: „Elende rechte Tetras“
  • „Ich packe meinen Koffer“ -> „Ich fülle meinen Koffer“
  • „Entpacker“ -> „Dateientkomprimierungsprogramm“ (siehe)
  • „Vollbepackt“ -> „Vollbeladen“
  • „Jetpack“ -> „Raketenbetriebene Einpersonenflugvorrichtung“
  • „Packstation“ -> „Postversandgutstation“
  • „Packung“ -> „Produktumhüllung“
  • „Pack“ -> 0,49079kg (SI ftw!)
  • „Pack“ -> Pneumatische Luftzirkulationsausstattung

Durchsichtig

5. August 2013

Unmarkiertes scheint oft so klar, daß es unsichtbar ist. Doch sollte mit „Transparenz“ etwas Anderes gemeint sein.