Offener Brief

10. Mai 2014

mit @Bediko, @Literalschaden, @Ultras_Luhmann, @sanczny und unnamed

Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit
Dr. Harald Parigger
Praterinsel 2
80538 München

Bayer. Informationsstelle gegen Extremismus im Landesamt für Verfassungsschutz
Knorrstr. 139
80937 München

 

Sehr geehrte Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, liebe Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus im Landesamt für Verfassungsschutz,

mit Erstaunen mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass in Ihrer Sammlung linksextremistischer Ideologien, wir als queerfeministische poststrukturalistische Postmarxist*innen, postkoloniale Intersektionalist*innen / Critical Whiteness Schnubbis, radikale Linksluhmannianer*innen und Team Adorno nicht vorkommen. Wir sind auch linksextrem! Das Auslassen unserer linksextremistischen Strömung*en und die damit einhergehende Diffamierung als nicht-linksextrem empfinden wir als äußerst ignorant und verletzend.

Auch bei uns steht das Individuum nicht im Mittelpunkt, wir dekonstruieren es gar bzw. betrachten es als Teil der Umwelt. Auch unsere Theorien verknüpfen Wissenschaft und „Handlungsanleitung“ (siehe „Knutschverbot“, #mackergohome). „Dem Menschen angeborene, unveränderliche und vorstaatliche Grundrechte“ existieren auch unserer Auffassung nach nicht, sie sind immer Resultat einer historisch-diskursiven Formation. Selbst das Konzept des „Menschen“ teilen wir nicht.

Wenn von einer freiheitlich demokratischen Grundordnung die Rede ist, kann vom ‚Menschen‘ schon nicht mehr die Rede sein, da wir der Meinung sind, dass Menschen in sozialen Systemen sowieso nichts verloren haben. Nur das soziale System (oder halt die Klasse)! Der Mensch ist hier nur noch als irgendwie vorhandene Bedingung zur Entstehung sozialer Systeme notwendig und da schmunzeln wir nur. Aber klar, wenn es darum geht, zu einem sozialen System „eurer“ Umwelt zu gehören, sind wir sofort dabei. Denn auch wir wollen erwähnt werden, wenn es darum geht, linksextrem und gefährdend zu sein. Zur Not greifen wir auch zum Hardcover und schrecken auch vor der Benutzung bei Demos nicht zurück. Zum Glück schließt linksextreme Kommunikation eben auch an diese an. Und wir lassen uns nicht nehmen, dass auch in der Evolution linksextremer Kommunikation und Konstitution linksextremer sozialer Systeme die Linksluhmannianer*innen vorkommen. Und sowieso: „Systemtheorie ist eine besonders eindrucksvolle Supertheorie“ (Luhmann, Niklas: Soziale Systeme: Frankfurt/Main 1984; S. 19 Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 666)

Vom „Menschen“ zu sprechen ermöglicht sogleich dessen konstitutives Äußeres, Personen zu entmenschlichen. So sollte „Mensch“ nicht synonym für „alle“ verwendet werden – alle einschließen zu können ist auch eine Allmachtsphantasie -, da es sich hier um eine aus der kolonialen Aufklärung geborenes Konzept handelt. In diesem Sinne kann “man sehr wohl wetten, daß der Mensch verschwindet wie am Meeresufer ein Gesicht im Sand.” (Foucault, Michel: Die Ordnung der Dinge: Frankfurt/M 1974; S. 462.)

Auch unsere Positionen haben starken Bezug zu „1968“, so läßt sich der Poststrukturalismus als Versuch deuten, die Lehren aus dessen Scheitern zu ziehen, so bot die Kritische Theorie Adornos und Horkheimers zu dem Zeitpunkt bereits eine entwickelte Alternative zu von Ihnen vorgestellten marxistischen Strömungen. Insofern möchten wir alle als „Weiterentwicklungen“ angeführt werden.

Auch wir halten es für geboten eine „kapitalistische“ (das heißt sowas Ähnliches wie der Euphemismus „marktwirtschaftlich“) Gesellschaftsstruktur als solche zu benennen, obschon Ökonomie unserer Ansicht nach lediglich als eine von mehreren – mindestens: Race, Class, Gender, Ability – zusammenwirkenden Machtachsen ist.

Gleichwohl nicht im Anarchismus verortet, klingen letztlich „Freiheit, Freizeit, Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung“ gar nicht so schlecht – rhetorisch hätte die Aufzählung übrigens besser aus dreien bestehen sollen.

Wir sind nicht damit einverstanden, als theoretische Intellektuelle des linksextremen Spektrums verschwiegen zu werden, nur weil wir nicht zur Traditionslinken zählen. Als Philosoph*innen könn(t)en wir Leute totquatschen unsere Texte eignen sich gesprochen wie geworfen zur Folter! Damit wären wir als „diskursiv gewaltbereit“ einzustufen. Auch wir lehnen Herrschaft, „Hierarchie und Unterordnung“ ab – gleichwohl mit einem elaborierteren Verständnis davon – und somit auch Sie, liebe Bayerische Landeszentrale und Informationsstelle.

Wir fordern Sie daher auf, uns als queerfeministische poststrukturalistische Postmarxist*innen, postkoloniale Intersektionalist*innen / Critical Whiteness Schnubbis, radikale Linksluhmannianer*innen und Team Adorno, in ihre Sammlung linksextremistischer Ideologien aufzunehmen, für die wir sicherlich eine Bereicherung darstellen, sowie hinreichend geschultes Personal einzustellen, sich mit unseren Ideologien auseinanderzusetzen; für entsprechende Fortbildungen wenden Sie sich gerne an uns.
Wir fordern Sie darüber hinaus auf, die angegebenen Aktionsfelder von Linksextremisten um Antirassismus, Anti-/Cis-/Heterosexismus, Kampf für Barrierefreiheit, freie Bildung, freie Software, Subversion, Freibier, alkoholfreie Erfrischungsgetränke und vegane Snacks zu erweitern.

Viva la revolución und mit freundlichen Grüßen
Ihre queerfeministischen poststrukturalistischen Postmarxist*innen, postkolonialen Intersektionalist*innen / Critical Whiteness Schnubbis, radikalen Linksluhmannianer*innen und Team Adorno

Advertisements

Kulturellepraxis live

13. Februar 2014

Gastbeitrag von Réné Garde

Oral History: Schon früher haben die sich geleckt


Invention of Tradition #1 Elbvertiefung

26. April 2013

Spätestens seit Hobsbawm wissen wir, s.g. „Traditionen“ v.a. der narrativen Struktur „das war schon immer so und sollte so bleiben“ sind meist Folgen der Moderne; daß läßt sich allein daran gut zeigen, daß sie i.d.R. deutlich neuer als meist gedacht sind. Beispiel: Das Dirndl kam Ende des 19. Jahrhunderts auf, – Hankycode-artige Bindungsarten wahrscheinlich noch später – und von der „deutschen“ Kartoffel wollen wir gar nicht erst anfangen.

Wenn aber (Erd)Äppel unter die Erfindung von Tradition fallen, wie sehen dann die soziokulturellen Folgen der Elbvertiefung im Obstanbaugebiet des Alten Landes aus? Da wir mit Nahrungsmitteln – nicht nur bei Buchstabensuppe – Zeichen konsumieren, dürfte auch Geschmack etwas Verschiebbares sein. Bald schon werden wir es als traditionelle norddeutsche Spezialität gelten, mindestens einmal die woche ein Gericht zu genießen mit Altländer Salzappel.

Dabei kann die Veränderung doch als Chance gesehen werden: Das Alte Land wird zum neuen Lüneburg. Und klimawandelsbedingt früher oder später auch umgekehrt.


Waffenrecht

7. Januar 2013

Nicht daß sich nicht an gefährlichen Gegenständen Vorsicht lernen lassen kann; aber da Lernen nichts Bewirkbares ist und Waffen nicht nur für die Nutzer*innen gefährlich sind, vielleicht nicht wirklich das Risiko wert. Zumal von sich überzeugte Heißdüsen ein von Teilen des Arbeits- und Aufmerksamkeitsmarktes gefragte Typen sind und “doing things‘ ohnehin zum autoritären Charakter in kapitalistischen Kontexten gehört. „Achtsamkeit“ klingt auch zeitgemäßer als „Vorsicht“.

Daß es ein Problem mit Schusswaffen in Deutschland geben muß, ergibt sich aus der Tatsache, daß derartige Probleme gerne auf Jugendkultur oder USA geandert werden. Doch Waffenrecht ist ein Thema, bei dem simpel-verschwörungstheoretische Sicht von Lobbyismus als reine Korruption nicht ganz ziehen: Die Computerspieleindustrie hat einen Umsatz im Milliardenbereich. Schützenvereine eher nicht, Waffenproduzent*innen ihr Kerngeschäft eher in Kriegs-, als Sportwaffen. Insofern vielleicht neben“Cui Bono“ Logik Ideologie – Schützenvereine: Lernen Sie schießen, treffen Sie Freunde – mitdenken. Ohne sich diese wiederum isoliert von Interessen oder als Erklärungsrest, wo die eigenen Rationalitätsvorstellungen versagen vorzustellen.

Apropos Ideologie: Es gerüchtet, eine mir vollkommen unbekannte Paretei überlege das Waffenrecht zu liberalisieren. Der Werbeslogan „God created men, samuel colt made them equal“ ist auch eine Form von Demokratieverständnis; liquidating democracy. Wir freuen uns auf den Beitrag gegen Überbevölkerung, wenn Kinder durch das Führen von Waffen vor Amokläufen geschützt werden sollen (thx, ihdl).

Letztlich bleibt die alte Weisheit, niemals die Waffe auf Personen/Dinge zu richten, auf die nicht geschossen werden soll. Oder verallgemeinert: Spätestens seit Kernwaffen (auch: „Atomwaffen“, aber welche Waffe ist das nicht?) wird befürchtet, daß das mögliche das Unvermeidliche ist – siehe auch Murphy’s Law. Eine AG zum Thema Waffenrecht müßte also gewagtere Visionen produzieren, als „nur“ der freie(re)n Verkauf von solchen Produkten (wobei in diesem Fall Werbung interessanter werden könnte: „Unser USP: USP für USP“), eine Vision vermehrten Waffeneinsatzes. Um solche Visionen zu realisieren, sowie mehr Höflichkeit – zumindest außerhalb des Netzes – zu erreichen, gründet das Treitschke-Institut für geisteswissenschaftliche Nutzenopftimierung und Brandstiftung die „AG kiri sute gomen“


P.S.: Dieses Videos der Vorführung eines Waffenlobbyisten ließ sich leider nicht mehr im Artikel unterbringen


Deutsche Verhältnisse überall

14. Dezember 2012

Häufig sind die Probleme schlimm genug. In vielen Fällen stellen aber die angeblichen Lösungen ein mindestens genausogroßes Problem dar.

WEITERLESEN…


Extremisten

4. Mai 2012

Viele kennen dieses Kuriosum aus der hessischen Landesverfassung: In Art. 21, Abs.1 HV „Bei besonders schweren Verbrechen kann er zum Tode verurteilt werden.“, übrigens scheint die verfassungsgebende Versammlung darin keinen Widerspruch zu Abs.3 „Alle Gefangenen sind menschlich zu behandeln.“ gesehen zu haben. Sicherlich, vollstreckt werden kann diese nicht, da das Strafgesetzbuch keine vorsieht und im Grundgesetz steht „Die Todesstrafe ist abgeschafft.“ (Art.102 GG) und „Bundesrecht bricht Landesrecht.“ (Art. 31 GG)

Doch erwies sich dies jetzt als Fallstrick für die hessische Landesregierung. Alle schworen auf die Landesverfassung, alle bestanden auf eine Extremismusklausel für Staatsbedienstete, worunter sie jetzt als – neben Wolfgang Schäuble mit astronomischer Anzahl an vom Verfassungsgericht kassierter Gesetzesentwürfe – als Feinde der FDgO unter ihre Ausschlußversuche von Radikalen/Extremisten fallen.


Länglicher Kommentar

25. Januar 2012

Fortsetzung zu In die Zukunft schauen

Um nicht drkulturs Artikel das 9fache an Kommtar anzuhängen, mache ich einfach mal einen Artikel daraus:

Zukunft, welche Zukunft? Kulturellepraxis live: „2012 ist gar kein Weltuntergang“ – „Es sei denn, ich hätte da noch ein Wörtchen mitzureden [diabolisches Grinsen]“

Beim in-die-Zukunft-schauen immer ganz interessanter Fehler, Quantitative Hochrechnungen mit qualitativen Änderungen gleichzusetzen. Mit geradezu dekonstruktivistischem Humor äußerte sich dazu Heinz von Foerster: Statistisch berechnet erreicht die Weltbevölkerung am 13.11.2026 (natürlich ein Freitag) eine unendliche Anzahl. Wenn Low-Level Wissenschaftstheorien zuträfen, könnten ohnehin Historiker*innen Prognosen stellen (und die weigern sich, da ihr Fach aus Abgrenzung von der Geschichtsphilosophie entstand).

Die Themenauswahl dieser modernen Schamanen ist bezeichnend: Evolution (eine Fortschrittserzählung strapazierend: Die ewig-gestrigen Modernisten, die mit Evolution ihre Vorurteile im Namen der Natur bestätigen wollen – als wäre das nicht schoneinmal schiefgegangen – gegen die ewig-vorgestrigen, die selbst dafür zu blöd sind), Sex1 und Computertechnik.

Und ohne eine gewisse Cyborgaffinitiät verleugnen zu können, sich das Gehirn unmetaphorisch als einen Computer vorzustellen war vielleicht in den 50ern noch nicht peinlich. Von allen möglichen Einwänden nur kurz das poststrukturalistische Gemäkel: Die Grenzen des Computers sind die Grenzen der formalen Logik. Damit ist keine Spockige Emotionsmetaphysik gemeint, sondern daß die Sprachauffassung der Logik und die Idee der „Implementierung“ auf Repräsentation angewiesen ist; das sind aber Sprach- und Realitätsauffassungen, die als veraltet gelten können (mist, wieder eine Fortschrittsnarration).

KI, Cyborgs und Körper bleiben ein wahnsinnig spannendes Thema, von daher sei geistig Naschhaften der JDGG-Vortrag von Bernd Robben empfohlen und Hoffnung auf eine Veröffentlichung von Draude & Kluß gemacht.


1 Vgl. Schnurr, Eva-Maria: Typisch Mädchen, typisch Junge; in: Stöcker, Mira (Hrsg.): Das F-Wort : Feminismus ist sexy; Königstein/Taunus 2007; S. [suchsdirselbstraus]: „‚Franzosen haben ein größeres Hirnareal für Sex. Deutsche sind genetisch bedingt besonders schnell darin, Gartenzwer­ge zu erkennen. Und bei Muslimen sorgt ein Hormon für vermehrte Aggressionsschübe – Forscher bringen das mit der erhöhten Neigung zu Terroranschlägen in Verbindung. Schwachsinn? Genau das. Doch stünde oben „Männer“ statt Franzosen oder Muslime, „Frauen“ statt Deutsche und „Unordnung“ statt Gartenzwerge, die Zeilen könnten in jeder Zeitung auftauchen. -Kann sogar sein, dass Franzo­sen besonders charmant sind und Anschläge derzeit vor allem islamischen Tätern anzulasten sind. Niemand jedoch käme auf die Idee, dafür biologische Ursachen zu vermu­ten. Die Kultur! Die Tradition! Die soziale Situation! Die Weltpolitik! Es gibt tausend Gründe, warum Menschen so sind, wie sie sind, so handeln, wie sie handeln. Doch wenn es darum geht, Verhalten oder Eigenschaften von Männern oder Frauen zu erklären, gibt es nur noch eine Deutung: die Biologie.“