Wörterbuch Teil #8

8. Oktober 2014

Kort := Kofferwort für „Kofferwort“

Piepel := (von „people“) Ersetzungsversuch für „man“

Schrödingers Freundschaft := Unbeobachtet unbestimmbar, ob diese noch am Leben ist

Queerleninismus, der := Eine Begehrensform oder Subjektposition als allgemein emanzipatorisch darstellen

menscheln (verb) := 1. Wort, um andere als konformistische Zweckrationalitäten – beispielsweise moralische – verniedlichend herabzuwerten 2. Nicht ungefährliche Tendenz, über Konzepte und Rituale (i.d.R. „Gefühl“, „Verständnis“ o.ä.) Gemeinschaftstotalitäten durchzusetzen

Meinungsfreiheit, die := Nach Meinung einiger Freiheit von Reflexion oder Kritik

Bahamas-Gewinde := „Mit der Kritik der Bahamas ist es wie mit Schrauben: Nach fest kommt locker“ –Hermann Gremliza (zugeschrieben), d.h., ein durch unsachgemäße Verwendung freidrehendes Gewinde

Beugekontraktur, Kapitalismuskritische := Kritik ist schräger art und komplett versteift

GMV, der := „Gesunder Menschenverstand“ (abwertend)

Hamburger Sicherheitswetter, das := Wasser von vorne

Advertisements

Gefahrengebiets-Playlist

6. Januar 2014

Zusammen mit Sanczny,
Dank an @loveheartcore & @fuerdieteilung

Weite Teile Hamburgs wurden aus recht zweifelhaften Gründen zum „Gefahrengebiet“ erklärt [1, 2], was massive Kontrollen [3, 4, 5], nicht-so-ganz-legale Durchsuchungen und Aufenthaltsverbote/Platzverweise für alle bedeutet, welche dem Profil entsprechen. Da sich Hamburger Polizist*innen ohnehin ungeliebt fühlen[6, 7], ließe sich ihr harter Alltag mit ein wenig musikalischer Beschallung der Anwohner*innen abwechselungsreicher gestalten.

Als Service der Kulturellenpraxis präsentieren wir deshalb:
Gefahrengebiet – eine Playlist für Gefahrengebiete und andere musikalische Notstände.


„Fundstück“

17. Juli 2013

Crosspostinigsvermeidungsverlinkung

Unter Beteiligung von Teilen der Kulturellenpraxis (Odradek) ist ein Artikel mit @sanczny und @yetzt zum Thema RZB unter dem Titel „Romantische Hachscheiße : Beziehungsformen mit ≥0 Partner*innen funktionieren einfach nicht“ entstanden, welchen Ihr HIER und HIER nachzulesen vermögt (bzw. nach nicht ganz neutraler Ansicht d* Coautor*n: solltet!).


Invention of Tradition #1 Elbvertiefung

26. April 2013

Spätestens seit Hobsbawm wissen wir, s.g. „Traditionen“ v.a. der narrativen Struktur „das war schon immer so und sollte so bleiben“ sind meist Folgen der Moderne; daß läßt sich allein daran gut zeigen, daß sie i.d.R. deutlich neuer als meist gedacht sind. Beispiel: Das Dirndl kam Ende des 19. Jahrhunderts auf, – Hankycode-artige Bindungsarten wahrscheinlich noch später – und von der „deutschen“ Kartoffel wollen wir gar nicht erst anfangen.

Wenn aber (Erd)Äppel unter die Erfindung von Tradition fallen, wie sehen dann die soziokulturellen Folgen der Elbvertiefung im Obstanbaugebiet des Alten Landes aus? Da wir mit Nahrungsmitteln – nicht nur bei Buchstabensuppe – Zeichen konsumieren, dürfte auch Geschmack etwas Verschiebbares sein. Bald schon werden wir es als traditionelle norddeutsche Spezialität gelten, mindestens einmal die woche ein Gericht zu genießen mit Altländer Salzappel.

Dabei kann die Veränderung doch als Chance gesehen werden: Das Alte Land wird zum neuen Lüneburg. Und klimawandelsbedingt früher oder später auch umgekehrt.


Begriffsklärung

31. Januar 2013

„Das Kapitalverhältnis aufheben“ (weniger linkshelianisch formuliert: „Die Ätzverhältnisse dekonstruieren“) bedeutet etwas entscheidend Anderes – und vielleicht Kompliziertes -, als „Kapitalismus abschaffen“: Letzteres träte mittels eines Weltuntergangs(1), (2), (3), (4), (5) als Kollateralnutzen ein, Ersteres wäre dadurch nicht nur nicht erreicht, sondern gar verunmöglicht.


Kulturellepraxis live

4. Oktober 2012

„Wieviele Nazis braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?“ – „Keine, niemand braucht Nazis“(siehe hier und hier)

Btw.: Wer wegen der Kaffeehausdilettant*n Sendung zum 03.10. diese Seite gefunden hat, sucht sicherlich eine kleine Materialsammlung gegen Schland. Naja, wir haben nichts gegen Deutschland, jedenfalls noch nichts Wirkungsvolles:

  • Knarf Rellöm: Arme Kleine Deutsche(1)
  • Verbrochenes: Deutschland von der Karte streichen(2)
  • (Schopenhauer, Arthur: Parerga und Paralipomena : kleine philosophische Schriften Bd. 1; Zürich 1999 (Ersterscheinen: Berlin 1851); S. [suchsdirselbstheraus]: „Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen.”
  • Pfiffe und Buhrufe auf schräges Deutschlandlied(3)
  • Kulturellepraxis: Tieffliegeralarm(4)
  • Postillon: Inflation : Wert des Begriffs Freiheit seit Gaucks Amtsantritt drastisch gefallen(5)
  • Deniz Yücel: Besser : Aspirin, Vitamin, Kokain – und Gauck(6) & An die Holzfäller von Lichtenhagen : Gaucks Eiche gefällt, sauber!(7)
  • Linkshirnextremisten: Baummanifest(8)
  • Titanic 10/2012: Briefe an die Leser: NDR Info
  • Monty Python: Lumberjack Song (9)
  • Kulturellepraxis: Plagaismus I (10)
  • Kulturellepraxis: Antiseptentrismus(11)
  • Plagaismus II (12)
  • Kulturellepraxis: Deutsche Bundesländer(13)
  • Titanic: Beängstigend(14)
  • Kulturellepraxis: Vergleich DDR – Kaiserreich(15)
  • Kulturellepraxis: 2012(16)
  • Die Goldenen Zitronen: ICE Bertold Brecht(17)
  • 17grad: Arminius – Einleitung zu Ep.89 „XFaktor (18)
  • Kulturellepraxis: Der Neandertaler(19)
  • Mel Brooks: Springtime for Hitler 1968(20)
  • Kulturellepraxis: Aus aktuellem Anlass 3: “Lena, Lena, Lenafghanistan”(21)
  • Extra3: Super Truppe(22)
  • Toten Hosen: 1000 gute Gründe(23)
  • Kulturellepraxis: Menschenmaterial(24)
  • Kulturellepraxis: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich(25)
  • Kulturellepraxis Exportschlager(26)
  • Egotronic: Exportschlager Leitkultur(27)
  • Schland, Schloch(28)
  • Kulturellepraxis: Versöhnungen(29)
  • Linkshirnextremisten: Vorläufiges Nationen Manifest(30)
  • Kulturellepraxis: Radio Eriwan – Reloaded(31, 32)
  • Es war uns ein inneres Plenum eines selbstverwalteten Hausprojekts

Noch einen Bus verpaßt …

14. Februar 2012

Nein, auch heute nichts Besonderes zu sehen.