Wörterbuch Teil #8

8. Oktober 2014

Kort := Kofferwort für „Kofferwort“

Piepel := (von „people“) Ersetzungsversuch für „man“

Schrödingers Freundschaft := Unbeobachtet unbestimmbar, ob diese noch am Leben ist

Queerleninismus, der := Eine Begehrensform oder Subjektposition als allgemein emanzipatorisch darstellen

menscheln (verb) := 1. Wort, um andere als konformistische Zweckrationalitäten – beispielsweise moralische – verniedlichend herabzuwerten 2. Nicht ungefährliche Tendenz, über Konzepte und Rituale (i.d.R. „Gefühl“, „Verständnis“ o.ä.) Gemeinschaftstotalitäten durchzusetzen

Meinungsfreiheit, die := Nach Meinung einiger Freiheit von Reflexion oder Kritik

Bahamas-Gewinde := „Mit der Kritik der Bahamas ist es wie mit Schrauben: Nach fest kommt locker“ –Hermann Gremliza (zugeschrieben), d.h., ein durch unsachgemäße Verwendung freidrehendes Gewinde

Beugekontraktur, Kapitalismuskritische := Kritik ist schräger art und komplett versteift

GMV, der := „Gesunder Menschenverstand“ (abwertend)

Hamburger Sicherheitswetter, das := Wasser von vorne


Happy Halloween!

25. Dezember 2013

31okt=25dez


Durchsichtig

5. August 2013

Unmarkiertes scheint oft so klar, daß es unsichtbar ist. Doch sollte mit „Transparenz“ etwas Anderes gemeint sein.


Was?!?

4. August 2013

Gastbeitrag von Rolf Reinhold

Erwartet nicht, daß ich Euch erkläre, was „was“ ist. Das kann ich nicht


Wörterbuch Teil #7

14. Mai 2013

Skinnern := Durch changieren zwischen fach- und umgangssprachlicher Bedeutung von Begriffen die Bedeutungslosigkeit und/oder Widersinnigkeit eigener Behauptungen verschleiern (vgl.1, vgl.2). Glücklicherweise gibt es schon einen guten Begriff für Zitierkartell („Zitierkartell“), womit „skinnern“ hierfür verwendet werden kann.

JMFischern := Über die „Erinnerungsweltmeister“ Trope die deutsche Vergangenheit zur Begründung Deutschen-Handelns(tm) machen. Meist versetzt mit äußerst eleganten Godwinderivaten. Ein Castor fährt nach Kosovo, am Steuer Peter Hartz.

Sartre pullen, einen := In einem Café linksintellektuelle Arbeit verrichten; nicht[?] zu verwechseln mit: „Klasse, kreative“

Entität, die := Philosphisch für „Dingsbums“

Upgaradehölle, die := Aktualisierungsvorgänge, wenn sie länger dauern als eine Neuinstallation – inkl. Konfiguration eines dem Status Quo Ante ähnlich approximierten Zustandes – gedauert hätte. Endet meist in frustrierter Neuinstallation. Sieh auch xkcd und Pigor/Eichhorn

Lesarts-Kneifzange, die(1) := Flachzange mit Talent zu verkürzter Lesart

Studies Studies, die(2) := Wissenschaftstheorie

Bahamas Deutung := Alles nicht Aufklärungs-Linientreues ist Nazi. In anderen derartigen Fällen hätten wir als Gegenmittel die „Dialektik der Aufkärung“ empfohlen; welch eine Dialektik … Vorschlag der Kulturellenpraxis: Bahamasvergleich ist der neue Nazivergleich Ist das auch schon Dialektik oder nur ein Treppenwitz?

Tiefergelegt, ökonomisch := Folgen prekärer Lohnarbeitsverhältnisse; die Kurvenlage des Lebenslaufes austesten, um stromlinienförmiger für den Neoliberalismus zu werden

Ikeawitz, der := Witz zum selber-zusammenbauen. Meist fehlen wichtige Teile


RAF kämpft für Deutschland

6. Februar 2013

Die – auch von uns geäußerte – Forderung nach verlängerter Kapitalismuskritik ist vielleicht immernoch verkürzt: Wenn wir „verkürzte Kapitalismuskritik“ als massentaugliche Variante von „strukturell antisemitische Kapitalismuskritik“1 definieren, fällt die RAF eindeutig darunter, gleichwohl sie verglichen mit manch konformistischer Revolte noch intellektuell wirkt.

Deren verkürzte Kapitalismuskritik hatte aber die Tendenz, über das Ziel hinauszuschießen. Wir sollten also genauer festlegen, inwieweit die verkürzte Kapitalismuskritik zu verlängern ist und sollten den ganzen Prozeß2 einen Schritt weiterdenken: Elfmeterschießen?


1 Das Wörtchen „Strukturell“ könnte zu Mißverständnissen führen. Analog zur Rassismusforschung sollten wir davon ausgehen, daß ein sinnvoller Begriff „Antisemitismus“ sich auf gesellschaftliche Strukturen beziehen muß. Hier ist es allerdings dennoch kein Pleonasmus, sondern ein wichtiger Zusatz. Denn gemeint ist, daß diese Kapitalismuskritik Gemeinsamkeiten, bzw. Ähnlichkeiten mit dem antisemitischen Deutungsmuster aufweist, die leicht, aber nicht zwangsläufig in direkten Antisemitismus umschlagen. Chefzyniker*innen würden hinzufügen, daß diese Differenzierung für einige einen Kollateralnutzen in der Personalbewertung hat: Marxens problematische Äußerungen über „Juden“ aus der Definition rausnehmen zu können, Lenins – von dem mir keine offen antisemitischen Bemerkungen geläufig sind – unkritische Anhänger*innen (lasse offen, ob hier auch eine potentielle Sinndopplung droht) aber trefflich kritisieren zu können.

2 An dessen Ende Kaubonbons stehen mögen, die uns aber unter jetzigen Bedingungen zuviel Mao und zuviel kapitalistische Produktionsweise enthalten. Höchstwahrscheinlich auch, da nur ihr Konkurrenzprodukt als vegan gilt …


Begriffsklärung

31. Januar 2013

„Das Kapitalverhältnis aufheben“ (weniger linkshelianisch formuliert: „Die Ätzverhältnisse dekonstruieren“) bedeutet etwas entscheidend Anderes – und vielleicht Kompliziertes -, als „Kapitalismus abschaffen“: Letzteres träte mittels eines Weltuntergangs(1), (2), (3), (4), (5) als Kollateralnutzen ein, Ersteres wäre dadurch nicht nur nicht erreicht, sondern gar verunmöglicht.