Y-Tours auf der Schiene

21. August 2019

Viele Transportmittel der Bundeswehr befinden sich in nicht oder nur eingeschränkt funktionstüchtigem Zustand. Aber die zahlreichen, aktiven, gut vernetzten, aber anscheinend nur ein paar Linksextremist*n störenden Neonazis im tödlichsten Trachtenvereins des Landes wollen auf ihre Rechtsrockkonzerte und Prepper-Vernetzungstreffen.

Die Bundesregierung hier setzt klare Prioritäten: Während Geld für heimische Beatmung eingespart wird dürfen Bundeswehrsoldat*innen in Uniform künftig kostenlos die Bahn – inkl. ICE – nutzen. Kosten läßt sich die Bundesregierung dies „rund vier millionen Euro im Jahr“, was bei laut Bundeswehr.de 181.377 aktiven ziemlich genau 22€ pro Person pro Jahr bedeutet. Zum Vergleich: Eine Bahncard100 2. Klasse kostet derzeit 4395€ für ein Jahr und gewöhnliche Arbeitnehmer*innen müssen geldwerte Vorteile von über 44€ im Monat versteuern.

Da sich Uniformen gut fälschen lassen schlagen wir vor, daß dazu ein Sturmgewehr mitgeführt werden muß. Tatsächlich wird zu diesem Zweck ein Buchungsportal geplant; die gebuchten Plätze gehen vom Sparpreiskontingent ab.

Wie wird soetwas begründet? Die Verteidigungsministerin meint laut Zeit: „Die Bundeswehr wird damit sichtbarer in unserer Gesellschaft.“ Noch klarer drückt es CSU Landesgruppenchef Dobrint laut Spiegel-Online aus: Es gehe um einen „Beitrag für die Sichtbarkeit der Soldaten in der Gesellschaft. ‚Übrigens geht dies auch einher mit einem stärkeren Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger'“

Daß weniger Sichtbarkeit – und überhaupt Bedeutung – des Militärs vielleicht eine gesellschaftliche Errungenschaft sein könnte, daß gar die Person in der Uniform Staatsbürger*in bleiben sollte, also das Militär sich der Zivilgesellschaft annähern sollte, nicht umgekehrt gilt höchstwahrscheinlich schon wieder als linksextreme position. Von daher bleibt nur zu kritisieren daß die Soldat*innen doch bitte nicht wie in einer Geländeübung rumlaufen sollen, sondern gefälligst Ausgehuniform anlegen.

Was das Sicherheitsgefühl angeht: Leute die spotten daß diese Truppe niemandem Angst einjage haben noch keine Gruppen junger Männer im Zug erlebt: die Fußballfans bekommen künftig Unterstützung für das Bahnfahrerlebnis; und alle sind sie für Schland. Betrachten wir das Problem genauer: Wir haben eine Korrelation zwischen jungen Männern Anteil der 20- bis 29-Jährigen: 54,34 Prozent – und Bundeswehrangehörigen. Junge Männer sind genau die Gruppe von der die meisten Gewaltverbrechen ausgehen. Beachten wir daß Pazifist*innen in der Bundeswehr nicht vertreten sein dürften, rechtsextremistische Vorfälle hingegen aber häufiger bekannt werden – mit hoher Dunkelziffer, denn wegen Corpsgeist kann davon ausgegangen werden daß viele nicht gemeldet werden -, haben wir somit ein erhöhtes Risikoprofil für aggressives Verhalten; selbst wenn wir vernachlässigen, daß diese Leute ja zum töten ausgebildet werden mußten. Auch Autoritätskritische Leute werden in der Bundeswehr keinen Platz haben, viel mehr scheint – worauf Dobrints Äußerungen auch hindeutet – das Militär eine Faszination auf autoritäre Persönlichkeiten auszuüben. Dies bedeutet aber weitere Risikofaktoren im Sozialverhalten der künftigen kostenlosen Bahnreisenden: Hängt doch die autoritäre Persönlichkeit eng mit toxischer Männlichkeit und dessen Ritualen wie exzessivem Alkholkonsum zusammen; und in der Tat wird ein solcher Bundeswehrangehörigen in ihrer Freizeit gerne nachgesagt. Auch erzeugt ein autoritäres Umfeld eine Lust an der scheinbaren unmittelbaren Befreiung, dem „Über die Stränge schlagen“ als Ausgleich. Zu guterletzt existiert ein Zusammenhang zwischen autoritärer Persönlichkeit, Narzißmus – ein Selbstbild das nur durch Abwehr, u.a. durch Projekt, aufrechterhalten wird – und Nationalismus.

Wir können also auf Basis mehrerer psychologischer Herangehensweisen festhalten, daß eine deutlich höhere Korrelation von Soldat*innen zu Gewaltverbrechen als bei der Durchschnittsbevölkerung zu rechnen ist. Salopper ausgedrückt: Da wird ein Haufen Stressofanten in die Züge kommen. Also nicht nur werden wissenschaftlich informierte Bürger*innen durch Soldat*innen im Zug weniger „Sicherheitsgefühl“ haben, die Vorstellung daß sich welche von Bemerkungen wie der Dobrints ermutigt sehen die „Sicherheit“ in die eigene Hand zu nehmen läßt weiteren Anstieg von Verbrechen fürchten. Wer der Ansicht ist damit zu Unrecht verdächtigt zu werden, möge sich gegen Racial Profiling einsetzen statt dem eine „not all“ Argumentation entgegenzusetzen, wir diskutieren hier schließlich nur statistische Risikofaktoren.

Es bleibt also zu fragen was das soll. Handelt es sich lediglich um Werbegeschenke Konservativer an ihre Zielgruppe bzw. erwähnte autoritäre Faszination mit dem Militär und dessen Symbolgehalt? Wird darauf gesetzt daß die Probleme v.a. marginalisierte Gruppen treffen werden? Oder geht es tatsächlich darum Militär und Militarismus als Mittel der Innenpolitik nutzen zu wollen, wie wir es bei Diskussionen um Bundeswehreinsatz im Inneren und Ausstattung der Polizei beobachten können? Einfacher ausgedrückt: Ist es wieder so weit?

Von daher seien hier Leute vorgeschlagen die vor/statt Bundeswehrangehörigen kostenlos Bahn fahren können sollten

  • PTBS erkrankte: Soldat*in zu sein heißt nicht zwingend im Auslandseinsatz gewesen zu sein, Auslandseinsatz heißt nicht im Kampfeinsatz gewesen zu sein, Kampfeinsatz heißt nicht dadurch geschädigt worden zu sein. Von daher wäre es sinnvoller einfach alle Leute mit posttraumatischer Belastungsstörung zu unterstützten
  • Freiwillige Feuerwehrleute: Angehörige dieser Gruppe riskieren wirklich ihr Leben und nicht nur für die deutsche Außenpolitik, sondern um konkrete Menschen zu retten. Prvilegien wurden u.a. durch Klagen auf „Gleichbehandlung“ abgebaut. Im Unglücksfall wissen diese Leute was zu tun ist, ihre Anwesenheit erhöht also tatsächlich die Sicherheit
  • Pflegepersonal: Unter schlechten arbeitsbedingungen opfern diese Leute ihre Gesundheit um wirklich notwendige soziale Tätigkeiten zu verrichten. Es herrscht Personalmangel in diesem Bereich, d.h. zusätzliche Anreize diesen Beruf zu ergreifen kommen letztlich allen zu gute. Pflegepersonal weiß wie es in medizinischen Notfällen zu reagieren hat und wie sie sich in schwierigen Situationen durchsetzen, also auch ihre Anwesenheit erhöht somit die Sicherheit im Zug
  • Radfahrer*innen: Sie riskieren täglich ihr Leben für unseren Planeten. Da viel über „Kampfradler“ schwadroniert wird erhöht es zumindest die gefühlte sicherheit wenn mehr von ihnen von der Straße auf die Bahn verlegt werden
  • Bahnpersonal: Dieses ist mit der neuen Regelung nämlich schlechter gestellt als Bundeswehrangehörige #keinepointe
  • Alle: Für den ÖPNV wird der entgeldlose Fahrgastverkehr länger diskutiert, durch eine Umlage könnte das Ticketwesen und das daraus folgende Kontroll(un)wesen – inkl. wegen Schwarzfahrens1 im Gefändnis sitzenden – gespart werden, die ökologisch notwendige Verkehrswende vorangetrieben werden und Sozialausgleich geschaffen werden, in den Städten die Einnahmen durch Tourismus steigen. Für den Fernverkehr scheint dies zwar derzeit recht radikal, aber die Verteidigungsministerin hat gezeigt daß es für 22€ pro Jahr pro Person ginge

1 An dieser Stelle sei dafür plädiert vor den rassistischen Assoziationen die dieses Wort auslöst nicht durch Ersetzung davonzulaufen, sondern ihnen mit einem Eigentlichkeitsmove die Wurzeln aus dem Rotwelsch entgegenzusetzen. Demnach hieße „schwarz fahren“ ‚eigentlich‘ „arm fahren“. Darin steckt mehr vergessene Sozialkritik als in den naheliegenden Ersetzungen und es bietet Anlaß über die bekämpften Spuren des Jiddischen und Romanes im Deutschen aufzuklären, so auch hier.


#cutenessrevolution anderswo #1: TAZ

13. Juni 2019

In der Taz ist jüngst ein Artikel zu Plüschtieren erschienen mit dem richtigen und wichtigen Sätzen: „Ich glaube, in Wahrheit ist die Kuscheltierfraktion groß. Wir sind viele.“ —Christina Spitzmüller: Ein weicher Freund, der schweigt.

Interessant ist, daß diese „viele“ keine Masse oder Organisation ist, sondern ein Gefüge. Die #cutenessrevolution besteht aus vielen Leuten die außer dem gemeinsamen Interesse relativ wenig gemein haben. Es geht nicht darum ein großes Ganzes anzustreben, sondern flauschige Verbindungen zu entdecken und schaffen. Finanziert uns jemand eine Konferenzenreihe oder ein Institut (wir haben schon Vorschläge für mögliche Standorte) dazu *prettypleasewithcherryontop*?

Ihr seht: Wer abgefahrene und unapologetische Plüschtiertheorie will ist hier in der Kulturellenpraxis richtig – Plüschtiere an die Macht!


Zum Materialismus

24. März 2019

Gastbeitrag von RadicapR

Wie groß ist die Schnittmenge zwischen linken Fans von Materialismus und der Aufklärung? Denn eigentlich haut das nicht hin: wenn die Basis – Produktionsverhältnisse – bestimmt was ideologisch läuft ist das Gerede vom wahren, guten, schönen sonst welcher Christen egal.

Der real existierende Materialismus ist ganz schön idealistisch.

„Es hilft nichts, den falschen Leuten das richtige zu erklären“ ist ein identitätspolitischer Take. Eigentlich ist ganze Identitätspolitik „das sein bestimmt das Bewusstsein“ mit anderem Hauptwiderspruch. Deshalb ist es irgendwie albern, zur Abgrenzung alles mögliche „materialistisch“ nennen.

„Materialism must be a form of idealism, since it’s wrong — too.“ –Sahlins, Marshall: Waiting for Foucault, Still; Chicago 2002; S. 6.


Anger Management

18. März 2019

Gastbeitrag von Jane

Ich zerschlage dein Weltbild nehme die Scherben und steche dich damit ab


Die Redaktion der Kulturellenpraxis bei der Arbeit

23. April 2018


Gastbeitrag: Kuschelplüsch

22. April 2018

„In einer Zeit, wo 9/10 Menschen chronisch unterkuschelt sind, zeigt sich die Bedeutung von Plüschtieren!“


Schlaflosigkeit

14. Februar 2018




Na gut, da es um Plüschies geht ausnahmsweise mal ein optimistisches Ende


Das ist kein Laptop mit Überhitzungsproblem, das ist ein Kadsenwärmer!