Grenzwertige Aussage

Die aktuelle Konkret hat einen Artikel zu Luhmann, noch dazu einen nicht ganz negativen – klar muß ich das lesen. Dazu vielleicht später mehr, aber auf der letzten Seite – Gremlizas Express – wird Sahra Wagenknecht zitiert mit:

„Eine Gesellschaft ohne Grenze ist keine Gesellschaft […] Grenzen können liberal und offen gestaltet werden. Aber mein Satz dazu ist. Man kann eine Grenze nur öffnen, wenn man sie hat.“ [Konkret 11/2008 S. 66. Auslassung von der Kulturellenpraxis]

Hermann Gremliza antwortet selbstverständlich geschliffener und pointierter als ich es je könnte, aber irgendwie fühle ich mich mit meiner Schwäche für Systemtheorie erwischt, die Aussage, daß sich ein System durch seine Abgrenzung zu dessen Umwelt definiert gehört doch zu den systemtheoretischen Grundlagen.

Nur was meint sie mit Grenze? Gegen eine Grenze wie zwischen Stadtteilen oder Postleitzahlenbereichen, die zu überschreiten eins selten merkt hat doch wohl niemand d* „no border“ ruft im Sinn, auch eine Grenze wie zwischen Bundesländern, in denen schon andere Gesetze wirksam sind, andere Behörden tätig usw. kann nicht gemeint sein. Gibt es nach Wagenknecht also überhaupt diesen Stadtteil, diesen Bezirk, dieses Stadtstaat-Bundesland? Selbst ein Autonomes Zentrum ist ein Raum der sich durch selbst gegebene Regeln von dem Unterscheidet was es nicht ist, aber niemand würde die Tür als „Grenze“ bezeichnen, selbst wenn ich dort einen Flyer mit den Hausregeln in die Hand gedrückt bekomme und Rechte diesen Raum als „Parallelgesellschaft“ bezeichnen.

Aber sie sagt ja was sie eingegrenzt sehen will, nämlich „Eine Gesellschaft“. Systemtheoretisch macht es schon Sinn Gesellschaft als System zu beschreiben das sich von dem was es nicht ist unterscheidet aber daß diese Abgrenzung mit einer Grenze einher geht, geschweige denn dem engen Verständnis einer Grenze zwischen Nationalstaaten folgt daraus nicht zwingend. Systemtheoretisch sauber formuliert müßte es also heißen: Bedingung für eine Gesellschaft ist, daß zwischen dieser Gesellschaft und ihrer Umwelt unterschieden wird. Und damit ist noch nichteinmal gesagt ob eine Person nicht auch mehreren solcher Systeme gleichzeitig angehören kann – verläuft die „Grenze“ dann in deren Kopf? Oder muß die Person ständig über eine Linie springen je nachdem wie sie gerade verortet wird?

Wir wurden also sprachlich aufs Glatteis geführt: „Gesellschaft“ und „Nationalstaat“, so wie „Unterscheidung“ und „Grenze zwischen Nationalstaaten“ werden gleichgesetzt. So gesehen läßt sich linksluhmannianisch nur fordern Schlandland zur Umwelt zu machen!

Was mit „Grenze“ gemeint sein soll ist so schwammig, daß die Bemerkung suggeriert es sei eine Äußerung zu Grenzpolitiken, aber jede konkrete Positionsbestimmung kann als Unterstellung abgetan werden.

Also haben wir hier ein schönes Expemplar für „populistische“ Vorgehensweisen: Sprachliche Irreführung und Assoziationsketten.

Bei aller Kritik an großen Erzählungen über Philosophie: Genau gegen solche Sophistereien wurde die Philosophie erfunden!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: