Neues aus der Kulturellen Praxis

Political Ambiguity, Explicit Sarcasm
– Hallo und herzlich Willkommen in der kulturellen Praxis. Was führt Sie in unsere Berufsorientierung?
– Ich möchte Terrorist werden
– Was bringen Sie an Qualifikationen mit?
– War 1½ Jahre ohne festen Wohnsitz, d.h., ich habe viel Erfahrung mit mobilem Lebenswandel. Außerdem schreibe ich gerne ideologisch, habe ja auch Geisteswissenschaften studiert. Durch Jahre politischen Engagements habe ich genug Haß auf die Welt und wer möchte in der jetzigen gesellschaftlichen Situation nicht gerne was in die Luft jagen?
– [Blättert in den Bewerbungsunterlagen] Fürchte, für die gängigen Bekennerschreiben ist Ihr Stil dann leider doch zu gut, selbst an Ihrer Rechtschreibung müßten Sie noch weiter verschlechternd arbeiten. Meinen Sie, in eine Terrorzelle …
– … ich würde es lieber „autopoietisches Terrorsystem“ nennen und sehe den Biologismus in dieser Metapher grundsätzlich kritisch
– Das sind gute Voraussetzungen, dominantes Redeverhalten und Sie lassen sich in Ihren Überzeugungen nicht von Common-Sense beeinflussen. Was ich fragen wollte, meinen Sie, in eine terroristische Gruppierung zu passen?
. Ja, ich bin begeisterungsfähig und möchte gerne in einem engen Team arbeiten
– Ja, Autopropaganda ist das Wichtigste an der Sache, ich schau‘ mal was wir da so haben [holt Werbebroschüre aus dem Regal]. Besonders beliebt bei Leuten ohne spezielle Sachkenntnisse zu Terrorismus sind Stellen im Bereich Islamismus, Sie müßten allerdings dafür ersteinmal ein Auslandspraktikum absolvieren
– Ach nee, der Bart kratzt mir zusehr und für organisierte Religion bin ich ohnehin zu zynisch
– Zynisch, zynisch [kramt im Zettelkasten] – ja, das sieht gut aus, es gibt noch staatlich finanzierte Stellen
– Tschuldigung, aber ist da mein politisches Engagement nicht ein Hindernis
– [Schaut sich Lebenslauf noch einmal genauer an] Achso „ANTIfaschistische Aktivitäten“. Würde ich an Ihrer Stelle dennoch versuchen, Extremismustheoretiker*innen verwechseln manchmal links und rechts oder vielleicht bekommen Sie sogar eine Umschulung an der Horst-Mahler-Akademie; Querfront ist gerade der Wachstumsmarkt. Rassistische Morde schaden auf jeden Fall Ihrem gesellschaftlichen Ansehen nicht, vielleicht erreichen Sie sogar eine Verbeamtung. Großer Trend aus den USA, wird gerne vergessen, daß es das auch bei uns gibt: Rassistische Morde durch Polizist*innen, fällt letztlich auch unter einige Terror(ismus)definitionen
– Weiß nicht, Rassismus ist nicht so mein Ding …
– Das ist schlecht. Wenigstens ein wenig Antisemitismus?
– Sry, Antideutsche Verbindungen …
– Wie wollen Sie erfolgreicher Terrorist und Antisemitismus werden?!? Kennen Sie auch nur eine* wirklich erfolgreichen Terrorist*in der letzten 30 Jahre ohne ausgeprägte antisemitische Überzeugungen? Nein, nein, so ein wenig Radikalismus reicht da bei Weitem nicht. Der Verfassungsschutz kann auch nicht jeden Unsinn tolerieren und überhaupt, wenn Sie von irgendwie revolutionärem Kampf träumen, müssen Sie doch die Massen mobilisieren wollen, wie soll das Ohne Rassismus/Antisemitismus gehen? Und ich kann Sie ja noch nochnichteinmal an subrevolutionäre Projekte der Ökosparte, wie Tierbefreiung vermitteln, nachher verteidigen Sie noch das Schächten! Wie will so jemand Terrorist werden?
– Aber ich hasse die Menschheit und möchte Leuten schaden!
– Warum sagen Sie das nicht gleich, in der Unternehmensberatung ist linkes Knowhow immer gerne gesehen!
– Danke, Dr. Schmid!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s