Evaluation

Hoffend, vom (menschlich schäbigen) Anlaß zu abstrahieren, sei an dieser Stelle mal wieder über Feedbackwahn geranted. Denn der vermehrte Glaube an dieses Verfahren bietet ein praxisnahes Musterbeispiel für Kritik am Positivismus i.w.S.

  • Evaluationen sind manipulierbar. Der formale Charakter der Daten macht dies schwerer nachvollziehbar, der scheinbar objektive Charakter speziell quantitativer Forschung („It’s accurate, because I used math!“) schwerer kritisierbar
    • Damit verknüpft: Scheinbare Ideologielosigkeit kann unter Umständen leichtere Anfälligkeit für nicht gleich als solche erkennbare, da verbreitete („unmarkierte“) bedeuten
    • Dieses Problem tritt am stärksten bei quantitativen Methoden auf, ist aber nicht auf diese beschränkt
  • Evaluationen messen und bewerten einen Zustand an seiner Differenz zu Erwartungen
    • Die Erwartungen sind somit Basis der Messung und sind kaum noch problematisierbar, ohne den gesamten Prozeß zurückzuweisen
      • Manche Erwartungen können legitim sein, andere nicht. Für beides lassen sich mühelos Beispiele aus dem akademischen Alltag finden (d.h.: Übungsaufgabe für die Kommentarseite)
      • Nichtsdestoweniger bleibt diese Erwartungen als steuernd setzen zu wollen ein sein-sollens Fehlschluß
      • Veränderungen in Erwartungen lassen sich als Erkenntnisfortschritt sehen, doch da die Messung überhaupt auf ihnen basiert, sind diese kaum zu erfassen
      • Als Sollwert für das Evaluierte werden diese Erwartungen gesetzt. Andere mögliche Zielsetzungen, Zwecke, Ideale drohen damit wegrationalisiert zu werden, zumal deutlich schwerer zu erfassen
  • Evaluationsverfahren sind eingebunden in das Prinzip prekärer Beschäftigung, durch welchen auch gerade der Wissenschaftsbetrieb sich aufrecht erhält (freilich privilegierter als viele andere derartige Verhältnisse, zumal Teil des Spiels Versprechen auf eine großartige Karriere sind). D.h., sie sind nicht nur „Ideologie“ im Sinne eines zufällig/tradiert falschen Bewußtseins. In einer Situation der Konkurrenz und in einer Sitation, in welcher  „Leistung“ nach dem System immanenten „Sachzwängen“ notwendig ist, werden Bewertungsverfahren benötigt – besteht Bedarf nach einem bestimmten Wissen -, scheinen diese sogar rational, da sie alternative zu persönlicher Willkür einzelner Entscheidender eingeführt werden
    • Zur Vertiefung sei nochmals wärmstens die dreiteilige BBC-Doku „The Trap“ empfohlen
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s