Flachzangen im Sonderangebot #3: Asexualitätsbashing

Zu: Magnus Klaue „Das gelebte Nichts“, in Konkret 12.07.2013.
Eine deutlich kürzere Fassung wurde als Leser*innenbrief eingereicht

Mögen Artikel dieses speziellen Autors sonst bisweilen noch Spuren von Wahrheit enthalten, läßt dieser doch an den Standards jenes hochgeschätzen Mediums zweifeln. Vielleicht sollten Leser*innenzuschriften provoziert werden, vielleicht herrscht in dieser Zeitschrift der Grundsatz, ihr höherwertigeres Material nicht ins Netz zu stellen; insofern ließe der monatelange Ausfall von „Konkret goes FSK“ Meisterwerke erahnen.

Kenntnisarmer Pomo/Queer“kritik“ dürfte leider gewisser Gesinnungsapplaus – in den Worten des Autors: „Daß auch dieser Hirnschrott von den Leser_innen begeistert aufbereitet wird“ – sicher sein. Dabei fällt es schwer, es den kritischen Queerkritiker*innen recht zu machen; sonst als hedonistische Partykultur diffamiert, gilt jene Richtung hier auf einmal als nachbürgerlicher Puritanismus; nicht jede Kontradiktion ist ein Meisterwerk der Dialektik.

Statt honorarfreier Nachhilfe an dieser Stelle nur ein paar kleine Hinweise:
Originellerweise sind es hier nicht queere Theoretiker*innen, die sich sprachpolizeilicher Maßnahmen schuldig machen, Klaue versucht allerdings, sein Sprachverständnis im Namen der „vernunftverhafteten Normsprache“ [sic(k)] durchzusetzen. Daß die Fachsprache der Sozialpsychologie – in welcher eine „Minderheit“ auch quantitative Mehrheit sein kann – nicht dazuzählt, sei noch zugegeben. Ellenlange Ausführungen, Sprache besser nicht abbildend, Vernunft keinesfalls ahistorisch zu begreifen sparen wir uns an dieser Stelle, aber „Ich fürchte, wir werden Gott nicht los, weil wir noch an die Grammatik glauben …“ —Nietzsche.

Nun mag es einigen noch originell vorkommen, Reagans „Special Interest Group“ Polemik in diesen Kontext zu transplantieren. Dennoch: Ein Mehrheitsargument(ationsfehler „argumentum ad populum“) in heutigen linken Medien zu lesen erscheint wie Hohn, es sei denn, Magnus Klaue hält irgendwo revolutionäre Massen versteckt oder ist heimlich irgendwelchen „wir sind die 99%“ Gruppierungen beigetreten.

Für diese Mehrheitsimagination die gute alte Zeit von „Frauen- und Homosexuellenbewegung“ der 60er und 70er ins Boot der Mehrheitsvorstellung zu holen führt dabei auf mehrerlei Ebene zu Widersprüchen. Zunächst einmal aufgrund in – auch Frankfurter Nutzung – der Psychoanalyse tief verwurzelten Homophobie (siehe: Halle, Randall: Zwischen Marxismus und Psychoanalyse : Antifaschismus und Antihomosexualität in der Frankfurter Schule; in: Zeitschrift für Sexualforschung 9 (1996) S. 343-357.). Wobei psychoanalytisch gesprochen dieser Autor die pathische Projektion durchaus zu beherrschen scheint (siehe). So können Aussagen, daß „Schwachsinn und Redseligkeit seit jeher proportional zueinander sind“ nur beantwortet werden durch: Si tacuisses, philosophus mansisses.

Beim Privilegienbegriff – so gefährlich dessen verkürzter Gebrauch sein mag – geht es eben nicht darum, daß nach psycho-un-logischer Küchenpsychoanalyse eigentlich selber solche begehrt werden, sondern daß die Bewohner*innen unmarkierten Kategorien der Normalität eben keineswegs der Normalfall sind, lediglich ein Ideal, dem die meisten nachzueifern versuchen. Auch insofern wäre es verfehlt, den Universalismus der 60er und 70er Bewegungen zu beschwören. Denn queere Theorie und Praxis entstand auch aus der Kritik an ausschlußproduzierender Identitätspolitik jener Zeit. Heute zeitgemäße – z.B. intersektionale – Ansätze sollten mehr leisten als die Interessen einer weißen Mittelschicht als universal zu feiern. Ob diese – kritisch theoretisch ausgedrückt – Preisgabe der Totalität in queeren Rahmen stets gelingt sei dahingestellt, denn solche Überlegungen gingen leider weit über den vorliegenden Text hinaus.

Die befreiende Kraft des sexuellen Begehrens zu strapazieren und damit den verbreiten Denkfehler der Repressionshypothese zu strapazieren mag einfach mit einem „RTFFF“ abgetan werden; gleichwohl ein wenig Dialektik hier auch hätte helfen können.

Trotz halbgebildeter Kompetenzsimulation mittels – wenigstens englischsprachiger – Wikipedia, wirklich peinlich wirkt der letzte Abschnitt über Asexualität. Erst nach langen Auseinandersetzungen nehmen langsam Teile der – nach wie vor sexualitätsbejahenden – queeren Community zur Kenntnis, daß es soetwas überhaupt geben könnte und evtl. gar zeigt, wie defizitär immernoch gängige Vorstellen sowie theoretische Werkzeuge über sexuelles Begehren sind. Klaue schafft es, dies durch den kläglichen Versuch eines doppelten Entlarvungsgestus – in Fachkreisen auch Reduktionismus genannt – komplett zu übergehen: Einerseits den neu entdeckten Aspekt als queern Mainstream zu kontruieren und diesen Maintream als Lustfeindlichkeit abzutun. Unkundige mögen dies mit einem originellen Gedanken verwechseln, doch erfordert es nicht allzuviel Erfahrung, hierin ein übles Cliché zu erkennen.

So schön die theoriegefestigte Vorstellung sein mag, die eigenen Begehrensformen und Theorien davon mögen – vielleicht mit kleinen Abweichungen – universal sein, die Gefahren solcher Ideen auszuloten sprengt den Rahmen eines Leserbriefs.

Als humorlose Sexismuspolizei wünsch eins sich jedenfalls bisweilen ein paar Wasserwerfer.

Advertisements

One Response to Flachzangen im Sonderangebot #3: Asexualitätsbashing

  1. […] Handwerks sein, zu inhaltlich gelungenen zählt er nicht. Hatte sich die Kulturellepraxis schon in der Vergangenheit über rein auf Gesinnungsapplaus heischende Konkretartikel aufgeregt, doch dieser wird nicht nur […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s