Versöhnungen

Apropos Hatikvah-singende iranische Muezzine und Afrikaprojektionen: Nach der englischen Wikipedia sang zu den Rugby1-Meisterschaften 1995 ein schwarzer Chor „Die Stem van Suid-Afrika“2 als Versöhnungsgeste.

Daraus folgern wir: Von einer ‚deutschen Einheit‘ und einem Überwinden des Anitsolanismus können wir erst sprechen, wenn ein Chor der jungen Union „Auferstanden aus Ruinen“ singt.


1„A Chosen Sport for a Chosen People“, da eng mit dem afrikaansen Nationalismus verknüpft; zum Thema Rugby & burischer Nationalismus immernoch maßgeblich: Archer, Robert; Bouillon, Antoine: The South African game : sport and racism; London 1982. Vgl. auch Nauright, John; Black, David Ross: Rugby and the South African nation : sport, cultures, politics and power in the old and new South Africas (International studies in the history of sport); Manchester (u.a.) 1998. Allgemein zum Thema des Afrikaaner-Nationalismus vgl.: Marx, Christoph: Im Zeichen des Ochsenwagens: Der radikale Afrikaaner-Nationalismus in Sudafrika und die Geschichte der Ossewabrandwag (Studien zur afrikanischen Geschichte Bd.22); Münster 1998.

2 Apartheids-Nationalhymne. 1994-1997 neben des vormals vom ANC genutzen Stückes „Nkosi Sikelel‘ iAfrika“ gesungen. Die aktuelle südafrikanische Nationalhymne integriert seit 1997 u.a. Strophen beider Lieder.

Advertisements

One Response to Versöhnungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s