Zwangsdigitalisiert

Ein norddeutscher Radiosender entwickelte in der Google-Streetview Debatte laut ihdl den Neologismus „zwangsdigitalisiert“.

Bei aller Skepsis angesichts dieser Debatte,1 dem Kampf gegen Zwangsdigitalisierung schließt sich die Kulturelle Praxis mit aller Entschiedenheit an. Denn die Tendenz, möglichst viel – auch Menschliches – in diskrete Größen überführen zu wollen sehen wir als fatale Tendenz dieser Zeit.

Gegen Zwangsdigitalisierung: Schafft die vereindeutlichende Zweigeschlechtlichkeit ab!


1 Wieso konzentriert sich der „Datenschutz“Diskurs eigentlich auf eigentlich öffentliche Daten wie Hausansichten, während die Volkszählung undbeachtet bleibt und die Post unbehelligt ihre portopflichtige eMailbewirbt?

Nachtrag: Die Kritik an der Streetview Debatte äußerst gelungen wie unterhaltsam auf den Punkt gebracht im  Editorial der c’t 19/2010

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s